„Wer Wissen teilt, vermehrt es.“

Netzwerk-Standards

Seit 2002, beginnend mit dem ersten Energieeffizienz-Netzwerk im Hohenloher Land, wurde in Deutschland ein Netzwerk-Managementsystem für den Betrieb von regionalen Energieeffizienz-Netzwerken für mittlere und große Unternehmen entwickelt und bis heute verbessert, getestet und ergänzt. Dieses Managementsystem ist seit 2008 unter dem Namen LEEN (Lernende Energieeffizienz-Netzwerke) bekannt. Zwischen 2012 und 2015 wurde ein vergleichbares Konzept für KMU entwickelt (Jahresenergiekosten bis zu etwa 500.000 €) unter dem Namen „Mari:e“ - Mach’s richtig: energieeffizient).
Die Initiative der 500 Energieeffizienz-Netzwerke legte im Jahre 2015 einen Anerkennungs-Standard für den Betrieb eines Energieeffizienz-Netzwerkes fest, d. h. Mindestanforderungen, das ein Netzwerk von der Initiative als solches anerkannt wird.

Die AGEEN empfiehlt seit Herbst 2015 aufgrund der Erfahrungen ihrer Mitglieder weitere Merkmale und Anforderungen an entstehende Netzwerke, um den teilnehmenden Unternehmen eine möglichst hohe Energiekostensenkung mit möglichst hohen Gewinnen zu ermöglichen.

Diese 14 Empfehlungen  betreffen die Zusammensetzung und die Teilnehmerzahl der Netzwerke, die Unternehmensgröße und die Mindest-Laufdauer der Netzwerke, die Häufigkeit und die Dauer der Netzwerktreffen, die Moderation und die Gestaltung der Netzwerktreffen, aber auch das Energieaudit und die Zielsetzungen des Netzwerk, schließlich das jährliche Monitoring.  

Die Empfehlungen der AGEEN und die Kriterien des Gütesiegels gehen über den Anerkennungs-Standard der Initiative hinaus. Sie führen nach den Erfahrungen der AGEEN-Mitglieder zu einer schnelleren und höheren Energiekosteneinsparung sowie zu höheren einhergehenden CO2-Emissionminderungen. Der LEEN-Standard erfordert nach LEEN zertifizierte energietechnische Berater und Moderatoren; er entspricht ansonsten im Wesentlichen den Empfehlungen der AGEEN (vgl. Tabelle 1)

Tabelle 1: Anforderungen an Energieeffizienz-Netzwerke – Empfehlungen der AGEEN und der Standard für LEEN- und Mari:e-Netzwerke

Empfehlungen AGEEN

LEEN- bzw. Mari:e-Standard

Laufzeit:
Mindestens 3 - 4 Jahre bestehen
identisch:
LEEN: Betonung auf 4 Jahren bzw. mindestens
dreimal Monitoring,
Mari:e/Kompakt: Betonung auf drei Jahre
Konstitution:
Regional-branchenübergreifend,
branchen- oder konzern-intern
identisch: auch überregionale, branchengemischte
NW sind möglich (z.B. Zusammenschluss
zweier alleine nicht erfolgreicher
Initiierungsbemühungen)
Zielgruppe:
Für KMU und mittlere/ größere Unternehmen
getrennt; es können auch andere Merkmale sein
(z.B. alle Unternehmen wollen EMS)
gleich: sehr ähnliche Empfehlung der Trennung
anhand der Jahresenergiekosten bei etwa
500.000 € Energiekosten pro Jahr und Betrieb
Anzahl der Teilnehmer:
min. 8, max. 16 Teilnehmer (Vielfalt und
spontane Dialogfähigkeit)
kleiner Unterschied: min. 8 Teilnehmer mit
erklärtem Willen, auf 10 Teilnehmer zu kommen,
maximal 16 Teilnehmer
Anzahl Treffen:
- Größere EEN: mindestens 3, besser 4 Treffen
pro Jahr, möglichst ganztätig
- KMU-Netzwerke : mind. 2-mal pro Jahr
identisch:
- LEEN-NW: 3 bis 4 Treffen mit Empfehlung zu 4
ganztägigen Treffen (identisch)
- Mari:e Netzwerke: 2 bis 3 Treffen pro Jahr
(halbtags)
Potenzialanalyse (Energie-Audit):
Analyse gemäß DIN EN 16247-1 bzw.
Übertragung der Ergebnisse in Maßnahmenliste,
mit Betriebsbegehung durch externen
energietechnischen Berater (empfohlen)
kleiner Unterschied:
Energieaudit auditierfähig nach DIN EN 16247-1,
mit Betriebsbegehung durch externen etB
Maßnahmenliste, entsprechende Ausführung ist
zu gewährleisten (identisch)
- LEEN: zertifizierter externe etB, bzw.
- Mari:e: durch geschulten etB und geschulte
Betriebe durch externen Berater unterstützt
- Bei Konzern-internen Netzwerken kann auch ein
interner Energieauditor eingesetzt werden, wenn
er LEEN-zertifiziert ist.
Zielsetzung:
- Betriebs-/ Standort-bezogen und zudem
- gemeinsam als Netzwerk
zu Energieeffizienz und CO2-Verminderung

Identisch:
Zielsetzungen vergleichbar

Ausrichtung:
Netzwerktreffen in teilnehmendem Unternehmen
mit professioneller Moderation, mit
Betriebsbesichtigung, mit Fachvorträgen und
Erfahrungsaustausch
gleich:
- bei LEEN-NW: zusätzlich weitgehend (75 % der
Netzwerktreffen) Begleitung durch den etB;
Moderator LEEN-zertifiziert
- bei Mari:e: eventuell mehrere etB anwesend
Monitoring:
Jährlich zur Fortschreibung der Erfolge / des
EnMS und des Energieaudits
- individuell mit dem etB und dem Teilnehmer
(vertraulich)
- Netzwerk-Monitoring aufgrund der Ergebnisse
der einzelnen Teilnehmer
identisch:
Ebenfalls jährlich, maßnahmenorientiert,
Durchführung/ Prüfung durch etB
- Teilnehmer-Ergebnis: vertraulich,
- Netzwerk: anonym öffentlich

Stand 22.10.2015

Netzwerk-Standards für Energieeffizienz-Netzwerke von Gemeinden und Landkreisen

Das BAFA fördert mit einem eigenen Förderprogramm.

Energieeffizienz-Netzwerke für Kommunen und Landkreise. Die für diese Netzwerke vorgeschriebenen Standards entsprechen weitgehend den Empfehlungen der AGEEN,

Standards für kommunale Energieeffizienz-Netzwerke